Danke Anette,

für diesen:

[…]dann müsste selbst euch auffallen, dass die drei Fickschnitten (würd ich so nicht sagen, biber) mehr auf Jesus als auf Kommunismus stehen.

kleinen, erfrischenden Moment in einer sonst recht bekloppten Diskussion! Die drei dürften mit Kommunismus ähnlich viel am Hut haben, wie der handelsübliche Antifaschist, der ja auch seinen Platz auf dem Flyer gefunden hat und gehören einfach mal ordendlich durchagitiert!

Oh mein Gott. Was für eine depperte Diskussion. Es gibt genau ein Argument gegen diesen Spruch: Es ist kein Argument für die Sache mit Geschmacksurteilen hausieren zu gehen, und das ist letztlich ob das Urteil grad in die Norm passt oder nicht. Ob man da dann 150kg schwere Frauen drauf abbildet oder die 3 Christinnen oder Torsun oder Kulla oder Wertmullah oder wen auch immer.
Damit ist nämlich überhaupt nichts gesagt.

(Tekknoatze)

Eben. Und nun zurück ins Funkhaus.

P.S.: wenn man übrigens bei der verzweifelten Suche nach neuen Motiven für den contest „Stalin nackt“ in die google-Bildersuche tippt, kommt unter Anderem das hier raus:
haider

Das Internet ist böhse…hat aber Humor. Oder so.


3 Antworten auf “Danke Anette,”


  1. 1 tee 21. Februar 2009 um 2:19 Uhr

    stalin nackt? ha haaa!

  2. 2 biber 21. Februar 2009 um 2:42 Uhr

    Aber sicher doch!! „Geil im Gulag“ war leider auch ein Reinfall als Suchbegriff und Du willst gar nicht wissen, was ich google noch so alles zumute, wenn mir danach ist :)
    Ich seh grad bei Dir: „diese offensichtlich blöde konstruktion von (werbe)form und inhalt“.
    Stümmt, darum gehts ja, nämlich um nix außer nen harm- und recht wirkungslosen Spaß über die Form und Kommunismus als Label.

  1. 1 Weiter. « Kommunismus ist sexy. Pingback am 21. Februar 2009 um 12:33 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.